April


Jetzt beginnt die arbeitsreichste Zeit für uns Imker! Die Völker haben sich trotz der lang anhaltenden kalten Temperaturen gut entwickelt. Wir haben Anfang April bereits verdeckelte Drohnenbrut in den Völkern. Wir müssen nun der Königin genügend Raum geben, damit sie ungehindert ihre Eier legen kann. Auch die Bienen müssen beschäftigt werden, d.h.sie bekommen Mittelwände zum Ausbau. Ein Volk, das baut, schwärmt nicht! Ich habe bei meinen Völkern zunächst die Böden gegen saubere ausgetauscht. Dann habe ich die Futterwaben rausgenommen und zwar aus zwei Gründen: Zum einen möchte ich, dass die Bienen das Winterfutter nicht in den Honigraum tragen. Des Weiteren braucht die Königin Leerwaben, um ihre Eier rein legen zu können. In der Hochphase sind das 1.500 bis 2.000 Eier pro Tag. Nachdem ich die Futterwaben entfernt habe, fülle ich den Leerraum mit Mittelwänden oder mit bereits ausgebauten Waben aus. Bei zweiräumig überwinterten Völkern warte ich noch mit dem Aufsetzen des Honigraumes etwas. Bei den einräumig überwinterten Völkern kann man entweder den zweiten Brutraum, bestückt mit Leerwaben oder Mittelwänden aufsetzen oder auf dem ersten Brutraum ein Absperrgitter legen und den zweiten Kasten, ebenfalls bestückt mit Leerwaben oder Mittelwänden aufsetzen, um ihn als Honigraum zu nutzen. Nach der Schleuderung des Honig kann man dann einen zweiten Brutraum dazugeben. Die Handhabung ist individuell verschieden. Die entnommenen Honigwaben hebe ich für meine Ableger auf, die ich dennächst bilden werde.

zurück zur Übersicht