Welche Bienerassen haben wir in Deutschland?


Apis mellifera mellifera (Dunkle Biene)

In Mittel- und Nordeuropa war einst die dunkle Biene, die "apis mellifera mellifera" beheimatet. Heute kommt sie nur noch in Nordeuropa, in Polen und im Baltikum vor.Sie ist sehr widerstandsfähig, hat eine starken Pollensammeltrieb, eine gute Flugkraft und war langlebig.Ihre wesentlichen Nachteile waren die ausgeprägte Verteidigungsbereitschaft, was zu erhöhter Stechlust führte und der späte Brutbeginn, was dann einen geringeren Honigertrag für den Imker zur Folge hatte. Diese ursprünglich bei uns beheimatete Biene wurde nach 1945 durch die Carnica oder auch Krainer Biene ersetzt, die nur südlich der Alpen heimisch war.


Apis mellifera carnica (die Carnica oder Krainer Biene)

Die Carnica-Biene stammt aus Österreich und gehört zu der nördlichsten Balkanbiene. Sie kam erst nach dem zweiten Weltkrieg nach Europa, d.h. sie wurde gezielt von der Imkerschaft einführt. Die ursprünglich beheimatete Dunkle Biene wurde dadurch verdrängt. Ihr Vorzüge gegenüber der dunklen Biene ist die "Sanftmut". Auch beginnt die Königin schon frühzeitig im Jahresverlauf Eier zu legen. Bei milden Winter soll sie sogar durchbrüten. Dadurch entstehen frühzeitig Jungbienen, die den Nektar eintragen können und dadurch einen zufriedenstellenden Honigertrag erzielen. Auch bleiben die Bienen während der Arbeit des Imkers auf ihren Waben sitzen, was vorteilhaft ist. Dieses Verhalten bezeichnet man als wabenstetig.
Weitere Berichte folgen!

zurück zur Übersicht